Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Neuer TNF-alpha-Blocker bewährt sich bei Morbus Crohn

Mit Certolizumab werden hohe Ansprech- und Remissionsraten erzielt / Das neue Biological wird subkutan angewandt

HANNOVER (eim). Mit Certolizumab könnte schon nächstes Jahr eine neue Therapieoption bei Morbus Crohn zur Verfügung stehen. In einer Placebo-kontrollierten Studie hat der neue Hemmstoff von Tumor-Nekrose-Faktor-alpha (TNF-alpha) zu hohen Remissions- und Ansprechraten geführt.

In der Untersuchung mit dem Namen PRECISE 2 wurden 668 Crohn-Patienten in einer sechswöchigen Induktionsphase mit Certolizumab behandelt. Anschließend bekamen diejenigen, die auf die Therapie angesprochen hatten (64 Prozent), 26 Wochen lang entweder Certolizumab oder Placebo.

Der neue TNF-alpha-Blocker zeichnet sich dadurch aus, daß er subkutan verabreicht wird, wie Professor Stefan Schreiber von der Universitätsklinik in Kiel bei einer von UCB unterstützten Veranstaltung beim Gastroenterologen-Kongreß in Hannover berichtet hat.

Die Studienteilnehmer hatten alle einen moderat bis schwer aktiven Morbus Crohn und im Score CDAI, der die Krankheitsaktivität erfaßt, zwischen 220 und 450 Punkte. Etwa ein Viertel der Patienten war vorher schon mit Infliximab behandelt worden, aber mit ungenügendem Erfolg.

Nach einem halben Jahr hatten mit Verum 63 Prozent der Studienteilnehmer weiter auf die Therapie angesprochen. Definiert war dies als ein Rückgang der Krankheitsaktivität entsprechend mindestens 100 Punkte im CDAI. Mit Placebo war das nur bei 36 Prozent der Patienten der Fall. Dieser Unterschied war statistisch signifikant. Außerdem waren mit Certolizumab 48 Prozent der Patienten in Remission gekommen (weniger als 150 Punkte im CDAI), mit Placebo nur 29 Prozent.

Certolizumab ist im Frühjahr 2006 zur Zulassung bei Morbus Crohn in den USA und Europa eingereicht worden, wie in Hannover berichtet wurde. Der Hersteller rechnet mit der Markteinführung ab Mitte 2007.

STICHWORT

CDAI - so werden Schübe klassifiziert

Mit dem Aktivitätsindex CDAI (Crohn’s Disease Activity Index) läßt sich der Krankheitsverlauf bei Crohn-Patienten beurteilen. Der CDAI berücksichtigt etwa die Zahl der Stühle, Allgemeinbefinden und den Hämatokrit. Ein CDAI von weniger als 150 Punkten entspricht einer Remission, ein CDAI von 150 bis 220 Punkten einem milden Schub, ein CDAI zwischen 220 und 450 Punkten einem moderatem und ein CDAI über 450 Punkten einem schweren Schub.

Topics
Schlagworte
Chronische Darmentzündungen (526)
Organisationen
UCB (313)
Krankheiten
Darmentzündungen (760)
Wirkstoffe
Infliximab (246)
Personen
Stefan Schreiber (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »