Ärzte Zeitung, 25.10.2006

Immer mehr Südeuropäer mit Colitis und Crohn

BERLIN (eb). Chronisch entzündliche Darmkrankheiten (CED) waren bis vor wenigen Jahren in Südeuropa selten. Doch inzwischen erkranken immer mehr Menschen in Spanien, Portugal, Italien oder Griechenland - vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Darauf wiesen Spezialisten bei der europäischen Gastroenterologen-Woche in Berlin hin.

"Bislang hatten wir ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. In den skandinavischen Ländern war die Erkrankungshäufigkeit zum Teil zehn- bis 20mal so hoch wie etwa in Griechenland", sagte Professor Eduard Stange aus Stuttgart. Ein möglicher Grund für die Zunahme von CED in Südeuropa ist die dort verbesserte Hygiene.

Dadurch werde das Immunsystem nicht mehr ausreichend gefordert, so Stange. Ein solcher Zusammenhang ist etwa bei Asthma bekannt. Ein weiterer Grund könnte der zunehmende Antibiotikaverbrauch bei Kindern sein mit Schädigung der Darmflora sein. In Europa haben mehr als 1,5 Million Menschen CED.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »