Ärzte Zeitung, 25.10.2006

Immer mehr Südeuropäer mit Colitis und Crohn

BERLIN (eb). Chronisch entzündliche Darmkrankheiten (CED) waren bis vor wenigen Jahren in Südeuropa selten. Doch inzwischen erkranken immer mehr Menschen in Spanien, Portugal, Italien oder Griechenland - vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Darauf wiesen Spezialisten bei der europäischen Gastroenterologen-Woche in Berlin hin.

"Bislang hatten wir ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. In den skandinavischen Ländern war die Erkrankungshäufigkeit zum Teil zehn- bis 20mal so hoch wie etwa in Griechenland", sagte Professor Eduard Stange aus Stuttgart. Ein möglicher Grund für die Zunahme von CED in Südeuropa ist die dort verbesserte Hygiene.

Dadurch werde das Immunsystem nicht mehr ausreichend gefordert, so Stange. Ein solcher Zusammenhang ist etwa bei Asthma bekannt. Ein weiterer Grund könnte der zunehmende Antibiotikaverbrauch bei Kindern sein mit Schädigung der Darmflora sein. In Europa haben mehr als 1,5 Million Menschen CED.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »