Ärzte Zeitung, 16.04.2007

Rektalschäume punkten bei distaler Kolitis

WIESBADEN (mal). Bei Patienten mit Colitis ulcerosa (CU), deren Erkrankung auf Rektum oder auf Rektum plus Sigma begrenzt ist, ist die rektale Therapie die Therapie der Wahl. Schäume und Klysmen eines Wirkstoffs sind dabei ähnlich effektiv. Die Betroffenen ziehen aber Schäume - besonders kleinvolumige - den Klysmen vor.

Ein geringeres unangenehmes Druckgefühl bei der Applikation und die Möglichkeit, die Arznei besser halten zu können - das sind für Professor Volker Groß vom Klinikum St. Marien in Amberg die wesentlichen Punkte, weshalb Schaum-Zubereitungen den Klysmen bevorzugt werden. In einer Studie bei 449 Patienten mit Proctosigmoiditis ulcerosa hätten 84 Prozent einen Budesonid-Schaum bevorzugt, nur sechs Prozent Budesonid-Klysmen.

Das berichtete Groß bei einer Veranstaltung der Falk Foundation im Vorfeld des Internisten-Kongresses in Wiesbaden. Zehn Prozent der Studienteilnehmer hatten keine Präferenz angegeben. Besonders akzeptiert würden nach Studiendaten zu 5-ASA-Zubereitungen kleinvolumige Rektalschäume, so Groß. Jetzt neu eingeführte kleinvolumige Rektalschäume sind Salofalk® 1 g Rektalschaum (1g 5-ASA/30 ml) und Budenofalk® Rektalschaum (2 mg Budesonid/20 ml).

50 bis 60 Prozent der CU-Patienten haben nach Angaben von Groß eine Proktitis oder Proktosigmoiditis, 20 bis 30 Prozent eine linksseitige Kolitis und 15 bis 20 Prozent eine subtotale oder totale Kolitis. Bei Proktitis schätzen viele Patienten Zäpfchen, bei Proktosigmoiditis sind Klysmen oder Schaum geeignet.

Dabei sei bei distaler CU rektales 5-ASA (Mesalazin) als Einzelsubstanz am besten wirksam, erinnerte Groß. Nach einer Metaanalyse von 33 Studien ließ sich mit 5-ASA bei 53 Prozent der Patienten eine klinische Remission erzielen, mit Budesonid bei 46 Prozent (Placebo: neun Prozent). Rektal appliziertes Budesonid wirke rascher als rektal angewandtes Hydrocortisonacetat, so Groß. Vermutlich sei bei distaler CU die Kombination von 5-ASA plus Steroid wirksamer als eine Monotherapie mit einem der beiden Wirkstoffe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »