Colitis ulcerosa / Morbus Crohn

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Remissionserhalt bei Colitis Ulcerosa

Langzeittherapie mit doppeltem Nutzen

Mit langfristiger 5-ASA-Therapie treten Colitis-Schübe seltener auf. Und auch Karzinome.

Langzeittherapie mit doppeltem Nutzen

Darmschleimhaut mit Pseudopolypen bei Colitis ulcerosa.

Foto: Falk Foundation

Um neue Colitis-Schübe zu verhindern, ist bei unkomplizierter Colitis ulcerosa eine 5-ASA-Langzeittherapie unverzichtbar. Nach einem neuen europäischen Konsensus-Papier werden dafür täglich mindestens 1 g 5-ASA empfohlen. Mittel, die nur einmal täglich eingenommen werden, sind auch hier in puncto Compliance von Vorteil.

Eine topische 5-ASA-Therapie ist eine Alternative bei Proktitis und linksseitiger Kolitis (3 g 5-ASA pro Woche, verteilt auf mehrere Einzeldosen). Eine kombinierte orale/rektale 5-ASA-Therapie scheint im Vergleich mit einer nur oralen Therapie weiteren zusätzlichen Nutzen zu bringen. Eine Alternative zum Remissionserhalt bei Colitis ulcerosa mit 5-ASA ist die Therapie mit apathogenen E. coli Nissle (Mutaflor®). Eine übliche Tagesdosis sind zweimal 100 mg E. coli Nissle.

Wie lange eine remissionserhaltende Therapie insgesamt fortgeführt wird, sollte mit den Patienten individuell besprochen werden.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass eine Langzeit-Therapie mit 5-ASA das bei Colitis-ulcerosa-Kranken 6- bis 15-fach erhöhte Risiko für ein kolorektales Karzinom bis um die Hälfte reduzieren kann. Offenbar sind es die antientzündlichen Effekte von 5-ASA, die Karzinom-präventiv wirken. Aber auch molekulare Mechanismen werden diskutiert. Solche Mechanismen setzen etwa Signalketten in Gang, die die Proliferation von Epithelzellen im Kolon stoppen und die Apoptose proliferierter Zellen fördern.

Wichtig: Wegen der erhöhten Darmkrebsrate bei Colitis ulcerosa sollten Risikopatienten regelmäßig zur Kontrollendoskopie. Risikopatienten sind solche mit subtotalem oder totalem Kolonbefall, bei denen seit mindestens acht Jahren eine Colitis bekannt ist. Ebenfalls zu den Risikopatienten gehören solche mit linksseitiger Colitis seit mindestens 15 Jahren. (mal / gwa)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »