Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Crohn-Patienten fehlen die richtigen Bakterien

JOUY-EN-JOSAS (mut). Französische Forscher haben einen neuen Ansatz zur Therapie bei M. Crohn entdeckt. Wie sie in der aktuellen Online-Ausgabe der Zeitschrift "PNAS" berichten, haben Crohn-Patienten eine veränderte Darmflora.

So fehlen ihnen vor allem Bakterien der Species Faecalibacterium prausnitzii. In Zellkultur-Experimenten stellten die Forscher fest, dass diese Bakterien Substanzen ausscheiden, die auf Darmzellen anti-entzündlich wirken.

Das Team um Dr. Harry Sokol vermutet daher, dass ein Mangel an F. prausnitzii die entzündliche Darmerkrankung fördert und Probiotika mit diesen Bakterien günstige Effekt haben. Dies soll nun in Studien geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »