Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Azathioprin ist bei Darmerkrankungen sicher und verträglich

MAINZ (ner). Die immunsuppressiv wirkende Substanz Azathioprin erweist sich bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen als meist sicheres Immunsuppressivum. Die Raten schwerer unerwünschter Wirkungen und bösartiger Erkrankungen sind niedrig.

Von 417 Patienten mit den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, deren Daten in einer Untersuchung retrospektiv analysiert worden waren, bekamen knapp die Hälfte Azathioprin. Die Einnahmedauer lag zwischen sechs und 160 Monaten, wie Dr. Ahmet Uyanikoglu aus Istanbul und seine Kollegen bei der III. Falk Gastro-Konferenz in Mainz berichtet haben.

Insgesamt 15 Patienten, das waren 7,9 Prozent der 189 auf die Behandlung mit Azathioprin eingestellten Patienten beendeten die Therapie wegen unerwünschter Wirkungen. Bei zwölf Patienten war das Medikament ineffektiv, bei zehn weiteren Patienten war es nach der Operation oder aus anderen Gründen abgesetzt worden.

Schwere unerwünschte Wirkungen traten bei 3,7 Prozent der Patienten auf, darunter Neutropenien, Pankreatitis, Hepatotoxizität und Malignome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »