Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Azathioprin ist bei Darmerkrankungen sicher und verträglich

MAINZ (ner). Die immunsuppressiv wirkende Substanz Azathioprin erweist sich bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen als meist sicheres Immunsuppressivum. Die Raten schwerer unerwünschter Wirkungen und bösartiger Erkrankungen sind niedrig.

Von 417 Patienten mit den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, deren Daten in einer Untersuchung retrospektiv analysiert worden waren, bekamen knapp die Hälfte Azathioprin. Die Einnahmedauer lag zwischen sechs und 160 Monaten, wie Dr. Ahmet Uyanikoglu aus Istanbul und seine Kollegen bei der III. Falk Gastro-Konferenz in Mainz berichtet haben.

Insgesamt 15 Patienten, das waren 7,9 Prozent der 189 auf die Behandlung mit Azathioprin eingestellten Patienten beendeten die Therapie wegen unerwünschter Wirkungen. Bei zwölf Patienten war das Medikament ineffektiv, bei zehn weiteren Patienten war es nach der Operation oder aus anderen Gründen abgesetzt worden.

Schwere unerwünschte Wirkungen traten bei 3,7 Prozent der Patienten auf, darunter Neutropenien, Pankreatitis, Hepatotoxizität und Malignome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »