Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Mesalazin einmal täglich mausert sich zum Standard bei Colitis-Schub

Beim Colitis-Schub ziehen viele Patienten es vor, die Arznei statt mehrmals nur einmal täglich zu nehmen. Die Wirksamkeit ist mindestens genauso gut.

Nach mehreren Studien zum Vergleich zwischen der mehrmals täglichen und der einmal täglichen Anwendung von Mesalazin bei Patienten mit Colitis ulcerosa sieht Professor Volker Groß vom St. Marien-Klinikum Amberg die einmal tägliche Einnahme zunehmend als Standard. Die Wirksamkeit der Einmaldosis sei mindestens genauso hoch wie die Wirksamkeit über den Tag verteilter Dosierungen, und die Patientenpräferenz spreche klar für die Einmaldosis. Dies gelte sowohl in der Akuttherapie als auch im Remissionserhalt, betonte Groß beim GastroUpdate 2009 in Berlin.

So bevorzugten in einer Studie 82 Prozent der Patienten die einmal tägliche Einnahme von 3 g Mesalazin in der Akuttherapie, und nur 1,6 Prozent nahmen lieber dreimal eine Dosis. Die Remissionsraten waren mit jeweils rund 80 Prozent vergleichbar. Beim Remissionserhalt ist es ähnlich: Hier waren in einer anderen Studie, in der einmal 2,4 g Mesalazin pro Tag mit zweimal 1,2 g verglichen wurden, jeweils zwischen 60 und 70 Prozent der Patienten nach einem Jahr noch in klinischer und endoskopischer Remission. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
Low dose-Budesonid hält mikroskopische Colitis in Schach

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »