Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Mesalazin einmal täglich mausert sich zum Standard bei Colitis-Schub

Beim Colitis-Schub ziehen viele Patienten es vor, die Arznei statt mehrmals nur einmal täglich zu nehmen. Die Wirksamkeit ist mindestens genauso gut.

Nach mehreren Studien zum Vergleich zwischen der mehrmals täglichen und der einmal täglichen Anwendung von Mesalazin bei Patienten mit Colitis ulcerosa sieht Professor Volker Groß vom St. Marien-Klinikum Amberg die einmal tägliche Einnahme zunehmend als Standard. Die Wirksamkeit der Einmaldosis sei mindestens genauso hoch wie die Wirksamkeit über den Tag verteilter Dosierungen, und die Patientenpräferenz spreche klar für die Einmaldosis. Dies gelte sowohl in der Akuttherapie als auch im Remissionserhalt, betonte Groß beim GastroUpdate 2009 in Berlin.

So bevorzugten in einer Studie 82 Prozent der Patienten die einmal tägliche Einnahme von 3 g Mesalazin in der Akuttherapie, und nur 1,6 Prozent nahmen lieber dreimal eine Dosis. Die Remissionsraten waren mit jeweils rund 80 Prozent vergleichbar. Beim Remissionserhalt ist es ähnlich: Hier waren in einer anderen Studie, in der einmal 2,4 g Mesalazin pro Tag mit zweimal 1,2 g verglichen wurden, jeweils zwischen 60 und 70 Prozent der Patienten nach einem Jahr noch in klinischer und endoskopischer Remission. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
Low dose-Budesonid hält mikroskopische Colitis in Schach

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »