Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Depressivität ist häufig bei CED-Patienten

Bei Patienten mit CED ist offenbar vermehrt mit Depressivität zu rechnen. So ergab eine kanadische Studie, in der mehr als 3000 CED-Patienten befragt wurden, etwa dreimal so häufig (16,3 Prozent versus 5,6 Prozent) eine depressive Störung wie in der Allgemeinbevölkerung, bestätigt Professor Gabriele Moser von der Medizinischen Universität Wien.

Depressivität kann nach Angaben von Moser nach einer Akutphase - trotz erfolgreicher Therapie - früher und häufiger zu einer erneuten entzündlichen Aktivität der CED führen. Zudem sei sie ein Risikofaktor für das Nichterreichen einer Remission. Auch chronische Stressbelastungen können die Erkrankung aktivieren. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »