Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Depressivität ist häufig bei CED-Patienten

Bei Patienten mit CED ist offenbar vermehrt mit Depressivität zu rechnen. So ergab eine kanadische Studie, in der mehr als 3000 CED-Patienten befragt wurden, etwa dreimal so häufig (16,3 Prozent versus 5,6 Prozent) eine depressive Störung wie in der Allgemeinbevölkerung, bestätigt Professor Gabriele Moser von der Medizinischen Universität Wien.

Depressivität kann nach Angaben von Moser nach einer Akutphase - trotz erfolgreicher Therapie - früher und häufiger zu einer erneuten entzündlichen Aktivität der CED führen. Zudem sei sie ein Risikofaktor für das Nichterreichen einer Remission. Auch chronische Stressbelastungen können die Erkrankung aktivieren. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »