Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Zoledronsäure auch bei M. Crohn sehr effizient

HAMBURG (otc). Bei Patienten mit M. Crohn bessert die einmalige Applikation von 4 mg Zoledronsäure vor Start einer Therapie mit hochdosierten Glukokortikoiden die Knochendichte signifikant. Auch ist sie der alleinigen Therapie mit Kalzium und Vitamin D signifikant überlegen.

Das ergab eine Studie von Forschern um Dr. Jochen Gerhard Klaus aus Ulm. 40 Patienten erhielten vor der Prednisolon-Therapie entweder Zoledronsäure oder Placebo, und alle Kalzium (2 x 400 mg / Tag) und Vitamin D (1000 IE / Tag). Die Knochendichte der LWS wurde an Tag 1 und 90 gemessen: Mit Placebo nahm sie nicht signifikant ab (T-Score LWS -0,98, Tag 0 und -1,25, Tag 90), im Therapiearm aber signifikant zu (von -1,15 auf -0,74).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »