Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Zoledronsäure auch bei M. Crohn sehr effizient

HAMBURG (otc). Bei Patienten mit M. Crohn bessert die einmalige Applikation von 4 mg Zoledronsäure vor Start einer Therapie mit hochdosierten Glukokortikoiden die Knochendichte signifikant. Auch ist sie der alleinigen Therapie mit Kalzium und Vitamin D signifikant überlegen.

Das ergab eine Studie von Forschern um Dr. Jochen Gerhard Klaus aus Ulm. 40 Patienten erhielten vor der Prednisolon-Therapie entweder Zoledronsäure oder Placebo, und alle Kalzium (2 x 400 mg / Tag) und Vitamin D (1000 IE / Tag). Die Knochendichte der LWS wurde an Tag 1 und 90 gemessen: Mit Placebo nahm sie nicht signifikant ab (T-Score LWS -0,98, Tag 0 und -1,25, Tag 90), im Therapiearm aber signifikant zu (von -1,15 auf -0,74).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »