Ärzte Zeitung, 01.10.2010

Entzündungshemmung: Schlüssel zur Krebsprophylaxe

Langfristige Therapie mit Mesalazin senkt bei Colitis ulcerosa offenbar das Krebsrisiko. Auch für Thiopurine könnte das gelten.

NEU-ISENBURG (mal/otc). Mesalazin (5-ASA) ist für Patienten mit Colitis ulcerosa unverzichtbar: damit werden Remissionen erzielt und aufrecht erhalten. Bei oraler Therapie liegt zum Remissionserhalt die Standarddosis bei täglich 1 bis 2 g 5-ASA. Bisher sei nicht entschieden, wie lange mit diesen Präparaten prophylaktisch therapiert werden soll. Als Mindestzeitraum gelten zwei Jahre, schreiben Professor Eduard Stange aus Stuttgart und seine Kollegen*. Da aber zunehmend Daten vorliegen, nach denen 5-ASA einen prophylaktischen Effekt in der Karzinomprävention hat, werde die Therapie in der Regel weitergeführt.

Eine Fortführung der Aminosalicylattherapie zur Karzinomprophylaxe sollte mit dem Patienten individuell anhand vorliegender Risikofaktoren besprochen werden, heißt es auch in der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS). Sie ersetze nicht die Notwendigkeit einer regelmäßigen endoskopischen Überwachung.

Auch eine Therapie mit Azathioprin oder 6-Mercaptopurin scheint vor kolorektalen Karzinomen zu schützen. Hinweise darauf hat die französische Kohortenstudie CESAME (DDW 2009, Abstract 281) geliefert mit 19 486 CED-Patienten, davon 40 Prozent mit Colitis ulcerosa oder Colitis indeterminata. Danach hatte die Thiopurin-Therapie bei Patienten mit einer Krankheitsdauer von über zehn Jahren und mit ausgedehnter Colitis (über 50 Prozent des Kolons betroffen) einen protektiven Effekt: Die Krebsrate war bei Patienten mit Thiopurin-Therapie nur knapp ein Drittel so hoch wie bei Patienten ohne diese Therapie. Dies bedeute, dass in Hinblick auf das Risiko eines kolorektalen Karzinoms der entzündungshemmende Effekt einer Thiopurin-Therapie sich möglicherweise stärker auswirke als der immunsuppressive Effekt, so die Studienautoren.

*Eduard Stange (Hrsg.): Colitis ulcerosa - Morbus Crohn, UNI-MED Science, 3., neubearb. Auflage 2009, 160 S., 84 Abb., ISBN 978-3-8374-1159-1, 39,80 Euro

Homepage der DGVS

Lesen Sie auch:
Step up oder Top down bei Morbus Crohn?
DCCV - Selbsthilfe seit nahezu 30 Jahren
Kompetenznetz - vernetzte Forschung
Kinder und Jugendliche mit CED im Fokus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »