Ärzte Zeitung, 23.11.2010

Bei CED-Patienten mangelt es häufig am Impfschutz

STUTTGART (otc). Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), die eine immunsuppressive Therapie erhalten, sind oft nicht ausreichend geimpft. Das ergab eine Befragung von 59 Patienten mit Morbus Crohn und 43 mit Colitis ulcerosa, die Steroide, Azathioprin oder TNFα-Hemmer bekamen.

Ergebnis: 3 Prozent waren gegen Pneumokokken geimpft, 5 Prozent gegen Varizellen, 17 Prozent gegen Influenza, 22 Prozent gegen Hepatitis B, 55 Prozent gegen Masern/ Mumps / Röteln und 65 Prozent gegen Tetanus.

Auf die Frage, warum sie etwa nicht gegen Influenza geimpft waren, gaben 45 Prozent an, sie hätten nichts von der Empfehlung gewusst, 17 Prozent hatten Angst vor Nebenwirkungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »