Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Neue Zelltherapie lindert Entzündung bei M. Crohn

VALBONNE (ars). Mit einer neuen Zelltherapie ließ sich die chronische Entzündung bei Crohn-Patienten dämpfen. Darüber haben französische Forscher aus Valbonne bei einem Kongress in York (Großbritannien) berichtet.

Für ihre Pilotversuche gewannen sie aus körpereigenen Blutzellen von Patienten regulatorische T-Lymphozyten. Nachdem sie ihnen diese zytokinproduzierenden Zellen wieder infundiert hatten, besserte sich die Entzündung.

Zuvor hatten die Patienten trotz Behandlungsversuchen mit Medikamenten oder Operationen schwere Symptome gehabt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »