Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Protein entdeckt, das Entzündungen hemmt

Forscher haben ein Protein entdeckt, das Entzündungen verhindert, die durch TNF ausgelöst werden.

HEIDELBERG (eb). Der Tumornekrosefaktor (TNF) spielt bei Entzündungen in vielen Geweben eine zentrale Rolle, etwa bei Rheumatoider Arthritis, Psoriasis oder Morbus Crohn. Chronische TNF-bedingte Entzündungen fördern sogar, dass sich Krebs ausbreiten kann, da TNF die Metastasierungsfähigkeit bestimmter Krebsarten erhöht.

Wissenschaftler, unter anderem des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), haben nun das Protein Sharpin identifiziert, das die Entstehung TNF-bedingter Entzündungen verhindert, hat das DKFZ mitgeteilt. Mäuse, denen aufgrund einer Erbgutveränderung Sharpin fehlt, leiden an schweren Entzündungen der Haut und der inneren Organe.

Schalteten die Forscher in diesen Tieren zusätzlich TNF aus, so traten keinerlei Entzündungssymptome mehr auf (Nature 2011; 471: 591). Damit wird deutlich, dass TNF in Abwesenheit von Sharpin für die Entzündungen verantwortlich ist.

Sharpin unterdrückt also die entzündungsfördernde Wirkung von TNF. Das Protein erreicht dies, indem es TNF daran hindert, den entzündungsfördernden Zelltod auszulösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »