Ärzte Zeitung, 19.05.2015

M. Crohn und C. ulcerosa

Aktionstag "CED" am 19. Mai

BERLIN. Deutet sich bei M. Crohn ein komplizierter Krankheitsverlauf an, sollte schon früh eine immunsuppressive Therapie erwogen werden, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in ihrer Leitlinie "Morbus Crohn und Colitis ulcerosa".

Dies könne den Patienten eine Dauertherapie mit Kortison und deren Nebenwirkungen ersparen, meldet die DGVS aus Anlass des bundesweiten Aktionstages "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen" der Gastro-Liga am 19. Mai 2015. Zentrales Thema des Aktionstages sind individualisierte Therapiekonzepte. (eb)

Die Gastro-Liga organisiert bundesweit Veranstaltungen und Experten-Hotlines: www.gastro-liga.de (Veranstaltungen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »