Ärzte Zeitung, 19.05.2015

M. Crohn und C. ulcerosa

Aktionstag "CED" am 19. Mai

BERLIN. Deutet sich bei M. Crohn ein komplizierter Krankheitsverlauf an, sollte schon früh eine immunsuppressive Therapie erwogen werden, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in ihrer Leitlinie "Morbus Crohn und Colitis ulcerosa".

Dies könne den Patienten eine Dauertherapie mit Kortison und deren Nebenwirkungen ersparen, meldet die DGVS aus Anlass des bundesweiten Aktionstages "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen" der Gastro-Liga am 19. Mai 2015. Zentrales Thema des Aktionstages sind individualisierte Therapiekonzepte. (eb)

Die Gastro-Liga organisiert bundesweit Veranstaltungen und Experten-Hotlines: www.gastro-liga.de (Veranstaltungen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »