Ärzte Zeitung, 04.05.2016

CED

Broschüre beantwortet Patientenfragen

MÜNCHEN. Eine Diagnose wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa stellt ja für die betroffenen Patienten einen großen Einschnitt in die gewohnte Lebensführung dar. Nicht nur die Einschränkungen im Alltagsleben, die lebenslange Medikation oder die körperlich belastenden Symptome machen ihnen zu schaffen, auch in psychosozialer Hinsicht benötigen sie mit ihren häufig tabuisierten Leiden viel Unterstützung.

Zum einen ist es daher wichtig, dass Sie mit Ihren Patienten gemeinsam Behandlungsstrategien finden, die von diesen gut akzeptiert werden und die Lebensqualität erhalten helfen. Darüber hinaus brauchen Patienten mit chronsich-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) aber noch viele Informationen, beispielsweise wie sie mit Müdigkeit und Schmerzen besser umgehen können, ob und wie ihnen Sport helfen kann, wie es angesichts der Krankheit und der verschriebenen Medikamente um die Familienplanung steht, was bei der Urlaubsplanung zu berücksichtigen ist und vieles mehr.

Einen Teil dieser Fragen können Sie mit der Broschüre "20 Fragen - Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen" beantworten helfen, die zudem auch nützliche Adressen für weitergehende Informationsquellen anbietet.

Durch die produktneutrale Patientenbroschüre, die mit freundlicher Unterstützung vom Unternehmen Takeda Pharma erstellt wurde, sollen die wichtigsten Probleme dargestellt und geklärt werden, sodass in der Sprechstunde mehr Zeit für gezieltere Fragen bleibt. Die Broschüre kann von allen Ärzten (immer im Paket mit jeweils 50 Exemplaren) kostenlos für das Wartezimmer bestellt werden. (vs)

Bestellungen an: vertrieb@springer.com oder per Fax an 06102/506240, Stichwort "20 Fragen - Chronisch- entzündliche Darmerkrankungen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »