Ärzte Zeitung, 19.05.2016

Aktionstag

Neue Therapieansätze bei Morbus Crohn lassen hoffen

BERLIN. Die Behandlungsmöglichkeiten bei Morbus Crohn könnten sich in den nächsten Jahren deutlich verbessern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) zum weltweiten Aktionstag "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen" am 19. Mai hin.

Hohe Erwartungen setzten Experten derzeit auf Ustekinumab, heißt es in der DGVS-Mitteilung. Der Wirkstoff ist zur Behandlung bei Psoriasis zugelassen und hat sich dort als sicher erwiesen. Schon vor drei Jahren hatte eine klinische Studie gezeigt, dass das Mittel bei Patienten mit Morbus Crohn einen Schub beenden und die entzündungsfreie Phase aufrechterhalten kann (N Engl J Med 2012; 367: 1519-28).

Einen neuartigen Behandlungsansatz verspricht darüber hinaus Mongersen. Eine Studie hat ergeben, dass das SMAD7Antisense-Oligonukleotid bei Patienten mit Morbus Crohn und Befall des letzten Abschnitts des Dünndarms wirksam ist (N Engl J Med 2015; 372: 1104-13).

Neue Therapiestrategien sind in diesem Jahr das zentrale Thema des Aktionstages "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen", der anlässlich des "World Inflammatory Bowel Disease"-Tages stattfindet. Die Gastro-Liga organisiert an diesem Tag bundesweit Veranstaltungen und Experten-Hotlines. Patienten und Interessierte können sich über das Krankheitsbild und Therapieoptionen informieren. (eb)

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.gastro-liga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »