Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Erfindung

Medaille für Gallengangimplantat

JENA. Chirurgen des Uniklinikums Jena (UKJ) haben mit Organochemikern der Firma Jenpolymer Materials ein Implantat aus biokompatibler bakterieller Nanozellulose entwickelt und getestet, das fehlendes Gewebe des Gallengangs ersetzt, teilt das UKJ mit.

Das schlauchförmige Implantat diene als Gerüst, an dem sich innerhalb weniger Wochen ein neuer Gallengang bildet.

Der Vorteil: Der Verschlussapparat des Gallengangs bleibe erhalten, sodass Bakterien aus dem Darm nicht ins Gallengangsystem aufsteigen können. Das Implantat könne dann wieder entfernt werden.

Im Oktober wurde das Implantat auf der internationalen Erfindermesse iENA mit einer Silbermedaille ausgezeichnet, die am Mittwoch überreicht wurde. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »