Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Kurzer Web-Test hilft bei Patienten mit Sodbrennen

MÜNCHEN (sto). Menschen, die unter Sodbrennen leiden, wenden sich häufig erst spät an einen Arzt. Oft werden die Beschwerden bagatellisiert und als selbstverschuldet ertragen.

Ärzte können jetzt ihre Diagnostik bei diesen Patienten mit einem kurzen Test im Internet unterstützen, der eine Entscheidungshilfe geben kann, ob es sich bei den Beschwerden um eine harmlose Befindlichkeitsstörung handelt oder um ein Symptom, dem weiter nachgegangen werden sollte.

Dabei müssen nur acht Fragen mit "Ja" oder "Nein" beantwortet werden, etwa "Verzichten Sie auf bestimmte Speisen oder Getränke aus Angst vor Sodbrennen?" oder "Bekommen Sie beim Sport oder bei Anstrengungen Sodbrennen?" Betroffene, die den Fragebogen im Web selbst ausfüllen, bekommen je nach erzielter Punktezahl Empfehlungen für den nächsten Arztbesuch.

Nach Angaben der Allgemeinärztin Dr. Margit Hollenz aus Rödental liegt die Prävalenz der Refluxkrankheit in den Industriestaaten zwischen 25 und 40 Prozent. Eine Erhebung in der eigenen Praxis habe sogar eine Häufigkeit von 51 Prozent ergeben, berichtete Hollenz bei einer Veranstaltung des Unternehmens AstraZeneca in München. Der validierte Acht-Punkte-Test sei bei der Diagnostik sehr hilfreich.

Es sei wichtig, sagte Hollenz, den "diagnostischen Spürsinn" zu schärfen und auch dann an eine Refluxkrankheit zu denken, wenn Patienten nicht die typischen Symptome wie Sodbrennen oder saueres Aufstoßen haben.

Der Test ist im Web zu finden unter www.alarmzeichen-sodbrennen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »