Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Rasseln nicht immer Asthma

Giemen und Pfeifen bei Kindern häufig durch Reflux

KÖLN (eb). Episodisch auftretende Rasselgeräusche beim Atmen sind bei Säuglingen und Kleinkindern häufig. Meist werden sie als Asthma interpretiert und die Kinder entsprechend behandelt. Daß hinter Giemen bei Kindern häufig ein gastroösophagealer Reflux steckt, hat Dr. Sejal Saglin herausgefunden.

Für ihre Arbeiten wurde die britische Kinderpneumologin jetzt mit dem 30 000 Euro dotierten Klosterfrau Forschungspreis 2006 ausgezeichnet. Schlage bei Kindern mit rasselnden Atemgeräuschen die Therapie mit Bronchodilatatoren oder Kortikosteroiden nicht an, lohne eine ösophageale 24-Stunden-pH-Messung, so Saglin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »