Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Rasseln nicht immer Asthma

Giemen und Pfeifen bei Kindern häufig durch Reflux

KÖLN (eb). Episodisch auftretende Rasselgeräusche beim Atmen sind bei Säuglingen und Kleinkindern häufig. Meist werden sie als Asthma interpretiert und die Kinder entsprechend behandelt. Daß hinter Giemen bei Kindern häufig ein gastroösophagealer Reflux steckt, hat Dr. Sejal Saglin herausgefunden.

Für ihre Arbeiten wurde die britische Kinderpneumologin jetzt mit dem 30 000 Euro dotierten Klosterfrau Forschungspreis 2006 ausgezeichnet. Schlage bei Kindern mit rasselnden Atemgeräuschen die Therapie mit Bronchodilatatoren oder Kortikosteroiden nicht an, lohne eine ösophageale 24-Stunden-pH-Messung, so Saglin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »