Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Rasseln nicht immer Asthma

Giemen und Pfeifen bei Kindern häufig durch Reflux

KÖLN (eb). Episodisch auftretende Rasselgeräusche beim Atmen sind bei Säuglingen und Kleinkindern häufig. Meist werden sie als Asthma interpretiert und die Kinder entsprechend behandelt. Daß hinter Giemen bei Kindern häufig ein gastroösophagealer Reflux steckt, hat Dr. Sejal Saglin herausgefunden.

Für ihre Arbeiten wurde die britische Kinderpneumologin jetzt mit dem 30 000 Euro dotierten Klosterfrau Forschungspreis 2006 ausgezeichnet. Schlage bei Kindern mit rasselnden Atemgeräuschen die Therapie mit Bronchodilatatoren oder Kortikosteroiden nicht an, lohne eine ösophageale 24-Stunden-pH-Messung, so Saglin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »