Ärzte Zeitung, 08.05.2007

Nach erosiver Refluxkrankheit sichert Bedarfstherapie oft den Erfolg

Dauertherapie, wenn Protonenpumpenhemmer mehr als einmal pro Woche nötig ist

BERLIN (gvg). Nach erfolgreicher Therapie bei einer erosiven ösophagealen Refluxerkrankung sollte eine sechsmonatige Erhaltungstherapie mit Protonenpumpenhemmern (PPI) folgen. Eine Bedarfsmedikation genügt häufig. Brauchen Patienten dann aber mehr als einmal pro Woche den PPI, wird eine Dauertherapie empfohlen.

Angriff der Magensäure: Stechender Schmerz unter dem Sternum ist ein typisches Zeichen einer Refluxerkrankung. Foto: imago

"Bei etwa zwei von drei Patienten reicht nach erfolgreicher vierwöchiger Therapie der Akutsymptome eine bedarfsweise PPI-Medikation als Erhaltungstherapie aus", sagte Professor Wolfgang Fischbach von der Medizinischen Klinik I des Klinikums Aschaffenburg. Der Gastroenterologe begründete seine Empfehlung in Berlin beim Praxis Update Allgemeinmedizin mit einer randomisierten, kontrollierten Vergleichsstudie.

An der Studie hatten 539 Patienten teilgenommen. Sie nahmen nach erfolgreicher Akuttherapie Esomeprazol in der halben Standarddosis ein - also 20 mg - und zwar entweder bedarfsweise oder täglich. "Bei der Patientenzufriedenheit gab es zwischen beiden Gruppen keine Unterschiede", so Fischbach. In beiden Gruppen waren über 95 Prozent der Behandelten zufrieden.

Allerdings berichtete jeder dritte Patient bei Bedarfsmedikation weiterhin von Sodbrennen, bei kontinuierlicher Therapie nur knapp jeder zehnte. "Auch endoskopisch schneiden die Patienten mit Dauertherapie etwas besser ab", betonte Fischbach. Waren bei Bedarfsmedikation nach sechs Monaten noch 58 Prozent der Patienten auch endoskopisch geheilt, so waren es bei Dauertherapie 81 Prozent.

"Die Therapie bei erosiver Refluxerkrankung richtet sich allerdings rein nach den Symptomen und orientiert sich nicht am endoskopischen Stadium", so Fischbach. Als Faustregel für die Praxis empfahl er deswegen: Jene Patienten, die nach erfolgreicher Remissionsinduktion von einer Bedarfsmedikation häufiger als einmal pro Woche Gebrauch machen, sollten im zweiten Schritt eine Dauertherapie mit dem PPI erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »