Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Kongressvorschau

Tipps zu Reflux-Therapie bei Rheuma

Tipps zu Reflux-Therapie bei Rheuma

Professor Ulf Müller-Ladner aus Bad Nauheim.

Foto: privat

Da nahezu alle rheumatischen und klinisch-immunologischen Erkrankungen Systemerkrankungen sind, kommt es im Verlauf bei den meisten Patienten zu Problemen im Gastrointestinaltrakt. Außer akuten Symptomen wie Blutungen bei intestinalen Vaskulitiden, bakterieller Besiedelung bei M. Whipple oder der Komorbidität Spondyloarthropathien und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sind vor allem die direkte Organbeteiligung, etwa bei der systemischen Sklerose oder unerwünschte Wirkungen von Medikamenten, im Klinik- und Praxisalltag von Bedeutung.

Häufig sind unter anderen Störungen der gastrointestinalen Motilität oder abdominelle Beschwerden. Klinisch am häufigsten finden sich Passagestörungen des oberen und unteren Gastrointestinaltraktes sowie Sodbrennen.

Nach entsprechender Diagnostik wie Ösophagogastroskopie sollte hinsichtlich der Refluxsymptome eine ausreichende Dosis eines Protonenpumpenhemmers als Dauertherapie zum Einsatz kommen, empfiehlt Professor Ulf Müller-Ladner aus Bad Nauheim. Ziel sei die Schmerzfreiheit. H2-Blocker seien obsolet. Als Prokinetika stehen Erythromycin, Metoclopramid und Domperidon zur Verfügung.

Professor Ulf Müller-Ladner hält seinen Vortrag über Gastrointestinale Probleme bei rheumatischen Erkrankungen am 21. 11. zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 7b im CCD.Süd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »