Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Reflux führt Patienten häufig zum Kardiologen

Manche Patienten mit Angina pectoris werden vorschnell als Reflux-Patienten eingeordnet, sagte Professor Andreas de Weerth vom Uniklinikum Hamburg. Ebenso würden Patienten mit Reflux mitunter unnötigerweise angiografiert, weil Brustschmerz oder dumpfes Oberbauchgefühl als Symptom eines Hinterwandinfarkts gedeutet werden.

Eine genaue Anamnese und sorgfältige klinische Untersuchung könnten hier wegweisend sein, so de Weerth bei einer Veranstaltung in Berlin. Für nicht-kardial bedingte Thoraxschmerzen liegen US-Daten vor, wonach 9 Prozent von mehr als 1250 Patienten mit Thoraxschmerz keine Herz- oder Lungenkrankheit haben. Jeder zweite Patient berichtete über häufige Refluxsymptome wie Sodbrennen. (MV)

Lesen Sie dazu auch:
Helicobacter pylori, und was dann?
Bei Reflux mehr COPD-Exazerbationen
Pantoprazol von Nycomed in neuen Packungsgrößen
Gelclair® zur Therapie bei Mukositis erhältlich
Fördert Interleukin-1β die Magen-Ca-Bildung?
Barrett-Ösophagus - häufig ohne Beschwerden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »