Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Reflux führt Patienten häufig zum Kardiologen

Manche Patienten mit Angina pectoris werden vorschnell als Reflux-Patienten eingeordnet, sagte Professor Andreas de Weerth vom Uniklinikum Hamburg. Ebenso würden Patienten mit Reflux mitunter unnötigerweise angiografiert, weil Brustschmerz oder dumpfes Oberbauchgefühl als Symptom eines Hinterwandinfarkts gedeutet werden.

Eine genaue Anamnese und sorgfältige klinische Untersuchung könnten hier wegweisend sein, so de Weerth bei einer Veranstaltung in Berlin. Für nicht-kardial bedingte Thoraxschmerzen liegen US-Daten vor, wonach 9 Prozent von mehr als 1250 Patienten mit Thoraxschmerz keine Herz- oder Lungenkrankheit haben. Jeder zweite Patient berichtete über häufige Refluxsymptome wie Sodbrennen. (MV)

Lesen Sie dazu auch:
Helicobacter pylori, und was dann?
Bei Reflux mehr COPD-Exazerbationen
Pantoprazol von Nycomed in neuen Packungsgrößen
Gelclair® zur Therapie bei Mukositis erhältlich
Fördert Interleukin-1β die Magen-Ca-Bildung?
Barrett-Ösophagus - häufig ohne Beschwerden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »