Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Barrett-Ösophagus - häufig ohne Beschwerden

Ein Teil der Patienten mit Barrett-Ösophagus bleibt klinisch unauffällig. Die tatsächliche Inzidenz kann nur endoskopisch bestimmt werden - das legen die Ergebnisse einer norditalienischen Studie mit mehr als 1000 Teilnehmern nahe (Gut 57, 2008, 1354).

Die Ergebnisse im Detail: Bei 37 Teilnehmern wurde endoskopisch ein Barrett-Ösophagus nachgewiesen. 6 Patienten hatten langstreckige Veränderungen, 25 waren positiv für H. pylori, 51,4 Prozent litten unter Refluxbeschwerden. Bei positiver Symptomanamnese lag die Wahrscheinlichkeit für ein Barrett-Ösophagus bei 1,5 Prozent, ohne Beschwerden bei einem Prozent. (otc)

Lesen Sie dazu auch:
Helicobacter pylori, und was dann?
Bei Reflux mehr COPD-Exazerbationen
Reflux führt Patienten häufig zum Kardiologen
Pantoprazol von Nycomed in neuen Packungsgrößen
Gelclair® zur Therapie bei Mukositis erhältlich
Fördert Interleukin-1β die Magen-Ca-Bildung?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »