Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Zwei Gesichter des H. pylori?

Mit Helicobacter haben Kinder weniger Asthma

NEW YORK (hub). Steckt hinter dem Magenkeim Helicobacter pylori ein Dr. Jekyll und Mr. Hyde? Eine Studie aus den USA legt diese Vermutung nahe.

Denn der Keim, der zu Magenulzera und Magenkrebs führen kann, scheint auf der anderen Seite vor Asthma zu schützen. Darauf deutet die Auswertung von Daten der Studie NHANES IV mit 7400 Teilnehmern: Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren hatten danach 60 Prozent weniger Asthma, wenn sie mit dem Magenkeim infiziert waren - im Vergleich zu Kindern ohne H. pylori.

Eine Hypothese für den Zusammenhang liefert Studienautor Dr. Martin J. Blaser vom Langone Medical Center in New York: "Helicobacter führt zu einer größeren Zahl regulatorischer T-Zellen, das erhöht die Schwelle für eine Allergisierung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »