Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Zwei Gesichter des H. pylori?

Mit Helicobacter haben Kinder weniger Asthma

NEW YORK (hub). Steckt hinter dem Magenkeim Helicobacter pylori ein Dr. Jekyll und Mr. Hyde? Eine Studie aus den USA legt diese Vermutung nahe.

Denn der Keim, der zu Magenulzera und Magenkrebs führen kann, scheint auf der anderen Seite vor Asthma zu schützen. Darauf deutet die Auswertung von Daten der Studie NHANES IV mit 7400 Teilnehmern: Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren hatten danach 60 Prozent weniger Asthma, wenn sie mit dem Magenkeim infiziert waren - im Vergleich zu Kindern ohne H. pylori.

Eine Hypothese für den Zusammenhang liefert Studienautor Dr. Martin J. Blaser vom Langone Medical Center in New York: "Helicobacter führt zu einer größeren Zahl regulatorischer T-Zellen, das erhöht die Schwelle für eine Allergisierung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »