Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Zwei Gesichter des H. pylori?

Mit Helicobacter haben Kinder weniger Asthma

NEW YORK (hub). Steckt hinter dem Magenkeim Helicobacter pylori ein Dr. Jekyll und Mr. Hyde? Eine Studie aus den USA legt diese Vermutung nahe.

Denn der Keim, der zu Magenulzera und Magenkrebs führen kann, scheint auf der anderen Seite vor Asthma zu schützen. Darauf deutet die Auswertung von Daten der Studie NHANES IV mit 7400 Teilnehmern: Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren hatten danach 60 Prozent weniger Asthma, wenn sie mit dem Magenkeim infiziert waren - im Vergleich zu Kindern ohne H. pylori.

Eine Hypothese für den Zusammenhang liefert Studienautor Dr. Martin J. Blaser vom Langone Medical Center in New York: "Helicobacter führt zu einer größeren Zahl regulatorischer T-Zellen, das erhöht die Schwelle für eine Allergisierung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »