Ärzte Zeitung, 25.01.2008

ADHS-Forscher werden mit Preis ausgezeichnet

MANNHEIM (eb). Der mit 6000 Euro dotierte Kramer-Pollnow-Forschungspreis wurde an die Arbeitsgruppe Neurophysiologie des Kindes- und Jugendalters vergeben. Stellvertretend nahmen Professor Manfred Laucht und Privatdozentin Katja Becker vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim die Ehrung entgegen.

Ausgezeichnet wurden Forschungen zum Einfluss von Umweltfaktoren auf die Manifestation eines genetischen Risikos für ADHS sowie zum Zusammenhang zwischen ADHS und dem Tabakkonsum bei Jugendlichen. Der von der Medice Arzneimittel-Pütter GmbH gestiftete Preis wird alle zwei Jahre für besondere wissenschaftliche Leistungen in der klinischen Forschung zur biologischen Kinder- und Jugendpsychiatrie vergeben.

[26.01.2008, 10:58:23]
Dr. Friedhelm Förster 
Gratulation
Es wäre schön wenn in einem solchen Artikel auch noch genauer berichtet wuerde was denn nun genau herausgefunden wurde.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »