Ärzte Zeitung, 04.03.2008

Kein Sucht-Risiko durch ADHS-Arzneien

BOSTON (run). Die Behandlung hyperaktiver Kinder mit Neurostimulantien hat keinen Einfluss auf das Risiko, später drogenabhängig zu werden.

Das schließen US-Mediziner aus einer Studie mit über 100 Jugendlichen zwischen 16 und 27 Jahren, bei denen vor zehn Jahren ADHS diagnostiziert worden war (Am J Psychiatry 165, 2008, 40).

73 Prozent hatten ADHS-Therapeutika erhalten, 22 Prozent wurden noch behandelt. Die Forscher befragten sie nach ihrem Konsum an Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen, ebenso befragten sie eine ähnliche Zahl Gleichaltriger ohne ADHS.

Ergebnis: Bei Jugendlichen mit und ohne ADHS war es die Situation in der Familie - also ob es dort Suchtprobleme gab -, die mit einem erhöhten eigenen Sucht-Risiko assoziiert war, nicht die Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »