Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Intensive ADHS-Therapie für Kinder und ihre Mütter

Uniklinikum des Saarlandes sucht Patienten für Studie

NEU-ISENBURG (eb). Am Universitätsklinikum des Saarlandes wird eine ADHS-Therapie für Mütter und ihre Kinder geprüft. Dabei werden verhaltenstherapeutische Methoden und bei Bedarf auch Medikamente eingesetzt, so das Klinikum.

Jedes vierte Kind mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) hat einen ebenfalls betroffenen Elternteil, und mehr als die Hälfte der Eltern mit ADHS haben ein betroffenes Kind. Es ist also gar keine Seltenheit, dass sowohl bei der Mutter als auch beim Kind eine ADHS vorliegt.

In der Therapiestudie soll nun untersucht werden, ob sich durch die Behandlung der Mütter mit ADHS die Wirksamkeit eines Elterntrainings zur Behandlung der Kinder mit ADHS erhöht. Dazu findet zunächst eine ausführliche Diagnostik mit Kind und Mutter statt. Mit den Eltern werden dann Strategien erarbeitet, wie das schwierige Verhalten der betroffenen Kinder positiv verändert werden kann.

Die erste Therapie-Runde mit 12 Mutter-Kind-Paaren ist nun erfolgreich abgeschlossen. Jetzt sind noch einmal 12 Therapieplätze für Mütter mit ihren Kindern zu besetzen. Teilnehmen können Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und deren Mütter, wenn bei beiden eine ADHS vorliegt oder anzunehmen ist.

Interessenten wenden sich an Susann Hänig, Tel.: 0 68 41 / 1 62 11 40, E-Mail: susann.haenig@uks.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »