Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Neuer Wirkstoff lindert Symptome von ADHS

WASHINGTON (eis). Ein neuer Amphetamin-Wirkstoff verringert ADHS-Symptome bei Erwachsenen um bis zu 50 Prozent. Das belegen Studiendaten, die jetzt beim US-Psychiatrie-Kongress in Washington vorgestellt worden sind.

Lisdexamfetamin (Vyvanse®) ist in Deutschland nicht auf dem Markt. In den USA ist das Mittel für Kinder und seit wenigen Wochen auch für Erwachsene mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) zugelassen. An der beim Kongress der US-amerikanischen Vereinigung der Psychiater vorgestellten Zulassungs-Studie nahmen 414 Patienten im Alter von 18 bis 55 Jahren teil, die täglich mit Placebo oder 30, 50 oder 70 mg des Wirkstoffs behandelt wurden.

Binnen vier Wochen verringerten sich die Symptome bei 55 bis 70 Prozent der Verum-Patienten deutlich, unter Placebo waren es 30 Prozent, so Dr. Lenard Adler von der New York University. Die Symptome wurden mit der Clinical Global Impression Skala beurteilt. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Appetitminderung und Schlafstörungen. Das Mittel erhöhte die Pulsfrequenz um fünf Schläge pro Minute.

Das Präparat von Shire ist nach Unternehmensangaben das erste und einzige Stimulans-Prodrug. Der Wirkstoff wird erst aktiv, wenn er im Gastrointestinaltrakt verstoffwechselt wird. Die Missbrauchs- und Überdosierungsrisiken seien daher gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »