Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Neuer Wirkstoff lindert Symptome von ADHS

WASHINGTON (eis). Ein neuer Amphetamin-Wirkstoff verringert ADHS-Symptome bei Erwachsenen um bis zu 50 Prozent. Das belegen Studiendaten, die jetzt beim US-Psychiatrie-Kongress in Washington vorgestellt worden sind.

Lisdexamfetamin (Vyvanse®) ist in Deutschland nicht auf dem Markt. In den USA ist das Mittel für Kinder und seit wenigen Wochen auch für Erwachsene mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) zugelassen. An der beim Kongress der US-amerikanischen Vereinigung der Psychiater vorgestellten Zulassungs-Studie nahmen 414 Patienten im Alter von 18 bis 55 Jahren teil, die täglich mit Placebo oder 30, 50 oder 70 mg des Wirkstoffs behandelt wurden.

Binnen vier Wochen verringerten sich die Symptome bei 55 bis 70 Prozent der Verum-Patienten deutlich, unter Placebo waren es 30 Prozent, so Dr. Lenard Adler von der New York University. Die Symptome wurden mit der Clinical Global Impression Skala beurteilt. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Appetitminderung und Schlafstörungen. Das Mittel erhöhte die Pulsfrequenz um fünf Schläge pro Minute.

Das Präparat von Shire ist nach Unternehmensangaben das erste und einzige Stimulans-Prodrug. Der Wirkstoff wird erst aktiv, wenn er im Gastrointestinaltrakt verstoffwechselt wird. Die Missbrauchs- und Überdosierungsrisiken seien daher gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »