Ärzte Zeitung, 19.10.2009

ADHS-Erkrankung belastet die gesamte Familie

KÖLN (eb). Eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eines Kindes hat Auswirkungen auf das persönliche Leben der Eltern, die Beziehung der Partner untereinander sowie auf das gesamte familiäre Umfeld.

Das ist nach Angaben des Unternehmen Shire plc eine der Kernbotschaften einer von ihm unterstützten Erhebung. Im Rahmen dieser Studie sind mehr als 500 Eltern und Erziehungsberechtigte von ADHS-Kindern in vier europäischen Ländern befragt worden. Besonders viele Abstriche müssen die Erziehungsberechtigten offenbar im Hinblick auf die eigenen Bedürfnisse machen. In Deutschland geben 54 Prozent an, durch die Erkrankung weniger Zeit für sich zu haben. 46 Prozent empfinden das Gleiche in Bezug auf die Zeit, die sie mit dem Partner verbringen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »