Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Keine Wachstumsstörung durch ADHS-Mittel

NEU-ISENBURG (eis). Die Therapie von ADHS-Kindern mit Methylphenidat (MPH) hat in einer Studie langfristig nicht zu einer Wachstumsstörung geführt, berichtet das Unternehmen Shire.

Forscher um Dr. Klaus Skrodzki und Professor Michael Huss aus Mainz untersuchten 262 Patienten nach MPH-Therapie von im Mittel 3,5 Jahren Dauer. Als Erwachsene seien sie genauso groß und schwer gewesen wie gesunde Gleichaltrige aus einer Referenzgruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

"Abwarten und Teetrinken funktioniert nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die schleppenden Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »