Ärzte Zeitung, 03.04.2012

ADHS ist eine Familie multipler Krankheiten

PORTLAND (eb). ADHS stellt keine Einheit dar, sondern eine ganze Familie von Störungen. Das berichten US-Forscher aus Portland, die Tests zu Gedächtnis, Aufmerksamkeit Verständnis und anderen Fähigkeiten bei ADHS-Patienten und Kontrollen verglichen hatten.

Bei der Auswertung fanden sie eine große Variationsbreite. Zwar schnitten die ADHS-Patienten insgesamt schlechter ab, übertrafen bei einzelnen Leistungen aber die Kontrollpersonen.

Auch ergaben sich zwischen den ADHS-Patienten Untergruppen je nach Stärken und Schwächen. Nun plädieren die Forscher für eine Verfeinerung der Diagnose und eine personalisierte Therapie (PNAS 2012; online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »