Ärzte Zeitung, 03.04.2012

ADHS ist eine Familie multipler Krankheiten

PORTLAND (eb). ADHS stellt keine Einheit dar, sondern eine ganze Familie von Störungen. Das berichten US-Forscher aus Portland, die Tests zu Gedächtnis, Aufmerksamkeit Verständnis und anderen Fähigkeiten bei ADHS-Patienten und Kontrollen verglichen hatten.

Bei der Auswertung fanden sie eine große Variationsbreite. Zwar schnitten die ADHS-Patienten insgesamt schlechter ab, übertrafen bei einzelnen Leistungen aber die Kontrollpersonen.

Auch ergaben sich zwischen den ADHS-Patienten Untergruppen je nach Stärken und Schwächen. Nun plädieren die Forscher für eine Verfeinerung der Diagnose und eine personalisierte Therapie (PNAS 2012; online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »