Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

ADHS-Markt

Zeichen stehen auf weiteres Wachstum

NEW YORK. Der weltweite Umsatz mit Arzneimitteln zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) wird einer Marktanalyse zufolge von zuletzt 6,9 Milliarden Dollar (2013) auf knapp zehn Milliarden Dollar in 2020 zulegen. Das meldet der US-Marktforscher GBI Research.

Am schnellsten würden die Verkäufe von ADHS-Mitteln in Japan zulegen, heißt es. Weitere große Märkte mit anhaltend dynamischer Entwicklung seien die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien.

2013 seien weltweit rund 15 Millionen Patienten mit der Diagnose ADHS medikamentös behandelt worden. 2020 werden es laut GBI voraussichtlich 18 Millionen Patienten sein. (cw)

Topics
Schlagworte
ADHS (304)
Unternehmen (10661)
Krankheiten
ADHS (547)
[04.09.2014, 18:14:47]
Christoph Koczewski 
Neurofeedbackgeräte für den Heimgebrauch
..kosten inzwischen <1000 EUR http://www.konzentration.org/adhs/
Da frage ich mich, wie groß der Marktanteil dieser Geräte in Zukunft wird. Wahrscheinlich wird man es aber nie in die Berechnungen miteinbeziehen, da die Geräte ja nicht als Behandlung registriert werden.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »