Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

ADHS-Markt

Zeichen stehen auf weiteres Wachstum

NEW YORK. Der weltweite Umsatz mit Arzneimitteln zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) wird einer Marktanalyse zufolge von zuletzt 6,9 Milliarden Dollar (2013) auf knapp zehn Milliarden Dollar in 2020 zulegen. Das meldet der US-Marktforscher GBI Research.

Am schnellsten würden die Verkäufe von ADHS-Mitteln in Japan zulegen, heißt es. Weitere große Märkte mit anhaltend dynamischer Entwicklung seien die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien.

2013 seien weltweit rund 15 Millionen Patienten mit der Diagnose ADHS medikamentös behandelt worden. 2020 werden es laut GBI voraussichtlich 18 Millionen Patienten sein. (cw)

Topics
Schlagworte
ADHS (300)
Unternehmen (10489)
Krankheiten
ADHS (539)
[04.09.2014, 18:14:47]
Christoph Koczewski 
Neurofeedbackgeräte für den Heimgebrauch
..kosten inzwischen <1000 EUR http://www.konzentration.org/adhs/
Da frage ich mich, wie groß der Marktanteil dieser Geräte in Zukunft wird. Wahrscheinlich wird man es aber nie in die Berechnungen miteinbeziehen, da die Geräte ja nicht als Behandlung registriert werden.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »