Ärzte Zeitung online, 17.10.2016

Studie mit Schulkindern

ADHS-Stärke ohne Einfluss auf Lesen

FRANKFURT AM MAIN . Eine Studie gibt Einblick in den langfristigen Zusammenhang von ADHS-Anzeichen und Leseleistungen. Forscher haben 2014 Grundschulkinder in Baden-Württemberg von der ersten bis zur vierten Klasse begleitet und in jedem Jahr untersucht, welche ADHS-Symptome sie aufweisen und wie sie bei Lesetests abschneiden.

Das berichtet das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Kernergebnis: "Kinder mit starken ADHS-Symptomen zeigen beim Lesen die gleichen Lernfortschritte wie Kinder mit geringen Anzeichen für die Störung", wird Dr. Jan-Henning Ehm vom DIPF, Erstautor der Studie, in der Mitteilung zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »