Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Flugangst - Hilfe wird spät gesucht

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als zwei Drittel der Menschen mit Flugangst leiden mindestens sechs Jahre unter ihren Panikattacken, bevor sie sich professionelle Hilfe suchen, jeder Vierte wartet damit sogar länger als 15 Jahre.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Flugangst-Zentrums in Rüsselsheim, für die 70 Kursteilnehmer der vergangenen zwei Jahre befragt worden sind.

Die ausführlichen Ergebnisse einer bundesweiten Studie zu Ursachen und Ausprägung der Flugangst will das Deutsche Flugangstzentrum am 27. November auf der Medica vorstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »