Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Flugangst - Hilfe wird spät gesucht

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als zwei Drittel der Menschen mit Flugangst leiden mindestens sechs Jahre unter ihren Panikattacken, bevor sie sich professionelle Hilfe suchen, jeder Vierte wartet damit sogar länger als 15 Jahre.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Flugangst-Zentrums in Rüsselsheim, für die 70 Kursteilnehmer der vergangenen zwei Jahre befragt worden sind.

Die ausführlichen Ergebnisse einer bundesweiten Studie zu Ursachen und Ausprägung der Flugangst will das Deutsche Flugangstzentrum am 27. November auf der Medica vorstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »