Ärzte Zeitung, 13.12.2005

Angststörung: neue Indikation für Escitalopram

FRANKFURT AM MAIN (djb). Das Antidepressivum Escitalopram hat in Studien Depressionssymtome schneller und stärker gelindert als Citalopram. Jetzt ist die Arznei auch bei generalisierter Angststörung zugelassen.

Escitalopram (Cipralex®) ist das pharmakologisch aktive S-Enantiomer des Razemats Citalopram. Es habe ausgeprägte antidepressive und anxiolytische Eigenschaften, sagte Professor Hans-Peter Volz aus Werneck auf einer Veranstaltung des Unternehmens Lundbeck in Frankfurt am Main.

Besonders bei schweren Depressionen sei der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) stärker antidepressiv wirksam als andere aus dieser Substanzgruppe. Im Vergleich zu Citalopram, das doppelt so hoch dosiert wurde, verminderte das reine S-Enantiomer die depressive Symptomatik schneller und ausgeprägter.

Auch im Vergleich zu Venlafaxin führte Escitalopram bei schweren Depressionen schneller zu einem dauerhaften Ansprechen, so Volz. Die Vorteile seien darauf zurück zu führen, daß Escitalopram über eine starke Affinität am Serotonin-Transporter verfügt, sagte Volz. Dies führe zu einer starken Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »