Ärzte Zeitung, 19.01.2006

Angst schnürt Blutgefäße zu, Lachen macht sie weiter

Kleine US-Studie / Lachen steigert den Blutfluß

BALTIMORE (ug). Angst und Streß gelten als gefährlich für Herz und Gefäße. Lachen dagegen scheint gesund fürs Herz zu sein - denn Lachen weitet die Gefäße und steigert den Blutfluß, hat jetzt eine kleine US-Studie gezeigt.

Dr. Michael Miller und seine Kollegen von der University of Maryland in Baltimore haben 20 gesunde Freiwillige (Durchschnittsalter 33 Jahre) lustige Szenen aus Filmen wie "Verrückt nach Mary" und 48 Stunden später schockierende Kriegs-Szenen aus Streifen wie "Der Soldat James Ryan" anschauen lassen.

Jeweils am Vortag durften die Probanden weder Sport machen noch Alkohol trinken. Vor und nach den 20minütigen Vorführungen wurde mit Ultraschall die Gefäßweite der A. brachialis gemessen, die sich gut für Referenzmessungen von Veränderungen des Blutflusses im Herzen eignet.

Über die Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in einem Brief an das britische Magazin "Heart" (92, 2006, 261): Bei 19 der 20 Teilnehmer hatte sich nach den lustigen Filmszenen der Blutfluß verbessert. Die Oberarm-Arterie war um 22 Prozent weiter als bei den Messungen vor der Filmvorführung.

Dieser Effekt entspreche dem von 20 Minuten aerobischen Übungen. Dagegen war die Gefäßweite bei 14 Probanden nach den schockierenden Filmszenen um 35 Prozent enger als vorher - das entspreche dem Effekt, den Kopfrechnen auf den Blutfluß habe, so die Forscher.

Wie die positive Wirkung des Lachens und der negative Effekt durch die belastenden Filmszenen auf den Blutfluß zustandekommen, darüber können die Forscher nur spekulieren. Möglicherweise würden ausgeschüttete Hormone die Endothelzellen der Arterienwand beeinflussen, schreiben die Wissenschaftler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »