Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Ausgezeichnet: Wie Hormone das Verhalten steuern

GIEßEN (eb). Varianten des Gens für das blutdruckerhöhende Hormon Vasopressin beeinflussen das Verhalten: Ängstliche Mäuse verfügen über eine andere Version als weniger ängstliche Nager.

Für diese Erkenntnisse haben jetzt Dr. Mirjam Bunck und Ludwig Czibere vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München den ersten Platz des Ernst-von-Berta-Scharrer-Preises erhalten. Der zweite Platz ging zu gleichen Teilen an Florian Pöll von der Friedrich-Schiller-Uni in Jena und Professor Kerstin Oltmanns von der Uni Lübeck. Die Lübecker Ärztin konnte zeigen, dass die Energieversorgung des Gehirns das Körpergewicht beeinflusst.

Pöll überzeugte die Jury der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) mit seinen Erkenntnissen über ein Medikament, das die Hormonproduktion von Tumoren und deren Wachstum hemmt. Das Medikament könnte zukünftig auch bei der Therapie des Riesenwuchses eingesetzt werden, teilt die Gesellschaft mit. Der Ernst-von-Berta-Scharrer-Preis ist mit insgesamt 20 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »