Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Drei Millionen Euro für die Panikforschung

MÜNSTER (eb). Der bundesweite Forschungsverbund "Psychotherapie bei Panikstörungen" wird in den kommenden drei Jahren mit insgesamt drei Millionen Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Dadurch können die in der weltweit größten Psychotherapie-Studie begonnenen Untersuchungen zur Psychophysiologie, zerebralen Organisation von Panik und Panikvermeidung sowie zu den genetischen Hintergründen intensiviert werden, teilt das Uniklinikum Münster mit.

Infos zum Forschungsverbund: www.paniknetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »