Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Drei Millionen Euro für die Panikforschung

MÜNSTER (eb). Der bundesweite Forschungsverbund "Psychotherapie bei Panikstörungen" wird in den kommenden drei Jahren mit insgesamt drei Millionen Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Dadurch können die in der weltweit größten Psychotherapie-Studie begonnenen Untersuchungen zur Psychophysiologie, zerebralen Organisation von Panik und Panikvermeidung sowie zu den genetischen Hintergründen intensiviert werden, teilt das Uniklinikum Münster mit.

Infos zum Forschungsverbund: www.paniknetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »