Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Golfkriegssyndrom wirkt im Hippocampus

OAK BROOK (hub). US-Radiologen haben mit einem besonderen MRT-Verfahren den Blutfluss im Hippocampus untersucht - von Veteranen mit Golfkriegssyndrom und von Gesunden.

Dabei stellte sich heraus, dass bei den Patienten der Blutfluss im Hippocampus - der Schaltstation des limbischen Systems - deutlich verstärkt ist.

Die Forscher stellten zudem fest, dass sich der pathologische Blutfluss im Laufe der Jahre im Gehirn ausbreiten kann.

Bei einigen Patienten wurde diese Beobachtung zunächst nur im linken Hippocampus gemacht, in späteren Jahren jedoch auch im rechten Teil nachgewiesen, so die nordamerikanische Radiologengesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »