Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Kopfschmerzen bei Kindern - das kann Schulphobie sein

FREUDENSTADT (eb). Den Kopfschmerzen bei Kindern kann eine Schulphobie zugrundeliegen, berichtete Dr. Anne Sparenberg-Nolte bei einem Symposium in Freudenstadt.

Psychosomatische Kopfschmerzen bei Kindern träten abends oder morgens vor der Schule auf; am Wochenende oder im Urlaub blieben sie meist aus, erläuterte die niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiaterin und Allgemeinmedizinerin aus Marburg.

Die Frage, zu welchen Zeiten sie auftreten, gebe Hinweise auf die Ursache, wie Schulphobie, Überlastung der Augen durch lange Bildschirmaktivitäten oder Erschöpfung nach dem Schultag. Hilfreich sei dabei ein Kopfschmerztagebuch.

Eine Schulphobie basiert oft auf Trennungsangst des Kindes oder eines Elternteils. Sie sei abzugrenzen von einer echten Schulangst, bei der etwa Mobbing oder Leistungsdruck relevant sind.

Ergänzend zu einer Psychotherapie können Ärzte Homöopathika verordnen, meist C200-Potenzen. Bei Angst komme etwa Pulsatilla, Phosphor, Argentum nitricum oder Gelsemium in Frage, bei Kummer Ignatia, Natrium muriaticum oder Acidum phosphoricum.

[17.05.2012, 08:01:18]
Dr. Fritz Gorzny 
Kopfschmerzen und Schulprobleme häufig durch Binokularstörungen induziert.
Durch nicht korrigierte Fehlsichtigkeit aber vor allem gestörtes beidäugiges Sehen im Sinne einer assoziierten Heterophorie vulgo "Winkelfehlsichtgkeit" treten stets Kopfschmerzen und Lese/Rechtschreibprobleme auf. Nach einer visuellen Analyse am Polatest nach der Mess-und Korrektionsmethode nach H.-J.Haase (MKH)werde diese Störungen neben der Korrektion einer Fehlsichtigkeit besonders durch eine Prismenbrille deutlich gebessert.Leider sind nur wenige Augenärzte und Augenoptiker mit diesem Verfahren vertraut.
Info unter IVBV.org
Dr.Fritz Gorzny Augenarzt. Vizepräsident der Internationalen Vereinigung für Binokulare Vollkorrektion (IVBV)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »