Ärzte Zeitung, 12.11.2012

Studie in Heidelberg

Personen mit traumatischem Erlebnis gesucht

HEIDELBERG. Warum gehen traumatische Erfahrungen häufig mit chronischen Schmerzen einher?

Um dies zu erforschen, suchen Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg ab sofort Studienteilnehmer für eine Vergleichsgruppe, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben und nicht unter regelmäßigen körperlichen Schmerzen leiden.

Die Probanden leisten als Vergleichspersonen zu Patienten mit chronischen Schmerzen einen wertvollen Beitrag, um den Einfluss psychischer Traumata auf diese Beschwerden und die zugrundeliegenden Abläufe im Körper besser zu verstehen.

Die Studienergebnisse sollen dazu beitragen, in Zukunft gezielte Therapiemöglichkeiten für Schmerzpatienten zu entwickeln. Sämtliche Daten werden anonymisiert, teil das Uniklinikum Heidelberg mit. (eb)

Anmeldung zur Studie: 06221 / 56 82 19 (Bitte Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen), www.login-verbund.de in der Rubrik "Patienten-/Probandenaufrufe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »