Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Psychotherapie

Neue Ansätze gegen soziale Phobien

MAINZ. Für Menschen, bei denen sich die Abneigung gegen Partybesuche oder Menschenansammlungen bis zur Angst gesteigert hat, bietet die Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Mainz eine Studie.

Dort wurde ein Schwerpunkt zur Behandlung sozialer Ängste aufgebaut. In der aktuellen Studie untersuchen die Wissenschaftler, ob und wie sich eine auf die Soziale Phobie angepasste, manualisierte, tiefenpsychologische Kurzzeittherapie (STPP) in die ambulante Regelversorgung umsetzen lässt. (eb)

Anmeldung unter Tel.: 06131 17-2999 (vormittags) und per E-Mail an: achim.knebel@unimedizin-mainz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »