Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Angststörungen

Hausärzte für Studie gesucht

JENA. Bei 6 von 100 Patienten, die eine Hausarztpraxis aufsuchen, wird eine Panikstörung diagnostiziert, teilt die Universitätsklinik Jena mit. Hausärzte sind meist die erste Anlaufstelle für diese Patienten.

Daher sind Hausärzte aufgerufen, an der Jena PARADIES Studie zur Behandlung von Panikstörungen und Agoraphobie in der Hausarztpraxis teilzunehmen.

"Jena PARADIES" steht für "Patient activation for anxiety disorders" und bedeutet so viel wie: "Patienten zur Behandlung der Angststörung aktivieren".

Die Studie startete im März 2012 und läuft noch bis Februar 2015.(eb)

Mehr Infos zur Studie gibt es unter Tel.: 03641 9.395800 oder per E-Mail an: joerg.breitbart@med.uni-jena.de; Internet: www.jena-paradies.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »