Ärzte Zeitung, 10.06.2014

Angst vor Spinnen

Studienteilnehmer gesucht

MAINZ. Für eine Studie sucht die Uni Mainz Probanden (Alter 25 bis 35) mit Spinnenangst. Ziel sei, eine Methode zur Verringerung übersteigerter Ängste besser zu verstehen: die Exposition in virtueller Realität (VR), also am Computer.

Die molekularen Grundlagen sind bisher unverstanden. In Laborstudien hat die Arbeitsgruppe nachgewiesen, dass die Erhöhung des Dopamin-Spiegels sich auf das Lernen bei der Exposition auswirkt. Daher will sie auch testen, ob der Erfolg mit einem zugelassenen Medikament steigt, mit Levodopa-Benserazid, einem Dopamin-Vorläufer. (eb)

Infos gibt Dipl.-Psych. Anita Schick, Neuroimaging Center (NIC), Universität Mainz, Tel: 06131 / 178419, E-Mail: nic-spidersafe@unimedizin-mainz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »