Ärzte Zeitung, 10.06.2014

Angst vor Spinnen

Studienteilnehmer gesucht

MAINZ. Für eine Studie sucht die Uni Mainz Probanden (Alter 25 bis 35) mit Spinnenangst. Ziel sei, eine Methode zur Verringerung übersteigerter Ängste besser zu verstehen: die Exposition in virtueller Realität (VR), also am Computer.

Die molekularen Grundlagen sind bisher unverstanden. In Laborstudien hat die Arbeitsgruppe nachgewiesen, dass die Erhöhung des Dopamin-Spiegels sich auf das Lernen bei der Exposition auswirkt. Daher will sie auch testen, ob der Erfolg mit einem zugelassenen Medikament steigt, mit Levodopa-Benserazid, einem Dopamin-Vorläufer. (eb)

Infos gibt Dipl.-Psych. Anita Schick, Neuroimaging Center (NIC), Universität Mainz, Tel: 06131 / 178419, E-Mail: nic-spidersafe@unimedizin-mainz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »