Ärzte Zeitung online, 04.11.2016

Virtual Reality-Brile

Therapie soll Ängste virtuell simulieren

HEILBRONN. Die ambulante virtuelle Psychotherapie soll demnächst einen neuen Ansatz bieten, um die flächendeckende Behandlung von Patienten mit Angststörungen zu ermöglichen.

Wie die Hochschule Heilbronn mitteilt, fördere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nun im Rahmenprogramm Gesundheitsforschung (Aktionsfeld Gesundheitswirtschaft) ein entsprechendes Verbundprojekt mit dem Namen "EVElyn".

Das Konsortium bestehe aus Experten der Bereiche Mensch-Technik-Interaktion (Hochschule Heilbronn), Virtual Reality (Hochschule Heilbronn, VTplus GmbH) und Psychotherapie (kbo-Inn-Salzach-Klinikum gemeinnützige GmbH). Mit eingebunden seien zahlreiche Partner aus dem universitären und industriellen Umfeld. Die AOK Baden-Württemberg begleite das Projekt beratend.

Das Projekt vereine hochmoderne Virtual Reality-Techniken zu benutzerzentrierten Konzepten für die ambulante Psychotherapie. Anstatt einzelne Sitzungen der Konfrontationstherapie in realer Umgebung durchzuführen, würden Patienten ihren Ängsten virtuell ausgesetzt.

Dazu tragen sie laut Hochschule eine Virtual Reality-Brille und können über natürliche Bewegungsabläufe mit dem System interagieren. Durch den Einsatz dieser Technik sollen der Therapieaufwand erheblich gesenkt und Hemmschwellen abgebaut werden.

Laut des "Deutschen Epidemiologischen Gesundheitssurveys" 2013 des Robert Koch-Instituts leiden 15,3 Prozent der Erwachsenen in Deutschland an einer Angststörung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »