Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Erforschung des Lernens durch DFG gefördert

HEIDELBERG (eb). "Lernen, Gedächtnis und Plastizität des Gehirns: Implikationen für die Psychopathologie" ist die Bezeichnung des neuen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichs (SFB) an der Heidelberger Universität.

Sprecherin des SFB ist Professor Herta Flor vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim. Ziel der Forschung ist langfristig, auf der Grundlage der Erkenntnisse über das Lernen neue Therapie-Ansätze zu entwickeln. Flor ist Inhaberin des ersten deutschen Lehrstuhls für Neuropsychologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »