Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Erforschung des Lernens durch DFG gefördert

HEIDELBERG (eb). "Lernen, Gedächtnis und Plastizität des Gehirns: Implikationen für die Psychopathologie" ist die Bezeichnung des neuen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichs (SFB) an der Heidelberger Universität.

Sprecherin des SFB ist Professor Herta Flor vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim. Ziel der Forschung ist langfristig, auf der Grundlage der Erkenntnisse über das Lernen neue Therapie-Ansätze zu entwickeln. Flor ist Inhaberin des ersten deutschen Lehrstuhls für Neuropsychologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »