Ärzte Zeitung, 08.01.2004

Charité öffnet Psychiatrie-Archiv

Wie entsteht psychiatrische Versorgung in der Großstadt? Wer war Max de Crinis? Diese und ähnliche Fragen können rund 300 Meter Krankenakten aus 90 Jahren Medizingeschichte an der Klinik für Psychiatrie und Nervenheilkunde der Charité beantworten.

Die Klinik spielte im Nationalsozialismus keine unbedeutende Rolle. Ihr damaliger Leiter Max de Crinis war entscheidend an der Planung und Durchführung des Euthanasie-Programms an über 100 000 psychiatrischen Patienten beteiligt.

Die Charité will nun die Geschichte der Klinik systematisch aufarbeiten. Dazu hat sie die Archive geöffnet und einen Verein zur Geschichte der Psychiatrie an der Berliner Charité gegründet. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »