Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Zucker lindert Symptome im Veitstanz-Modell

SAITAMA (ple). Im Mausmodell für Morbus Huntington läßt sich durch oral aufgenommen Trehalose-Zucker die motorische Funktion deutlich verbessern, die Atrophie im Gehirn verringern und sogar das Leben der erkrankten Tiere verlängern (Online-Ausgabe von "Nature Medicine").

Die Versuchstiere einer japanischen Studie waren transgene Mäuse, in deren Gehirn das Protein Huntingtin übermäßig synthetisiert wird. Das Protein verklumpt und wirkt so neurodegenerativ. Der Zucker verhindert das Verklumpen, ohne den Zuckerstoffwechsel zu stören. Die Forscher halten die Therapie für einen vielversprechenden Ansatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »