Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Zucker lindert Symptome im Veitstanz-Modell

SAITAMA (ple). Im Mausmodell für Morbus Huntington läßt sich durch oral aufgenommen Trehalose-Zucker die motorische Funktion deutlich verbessern, die Atrophie im Gehirn verringern und sogar das Leben der erkrankten Tiere verlängern (Online-Ausgabe von "Nature Medicine").

Die Versuchstiere einer japanischen Studie waren transgene Mäuse, in deren Gehirn das Protein Huntingtin übermäßig synthetisiert wird. Das Protein verklumpt und wirkt so neurodegenerativ. Der Zucker verhindert das Verklumpen, ohne den Zuckerstoffwechsel zu stören. Die Forscher halten die Therapie für einen vielversprechenden Ansatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »