Ärzte Zeitung, 06.02.2004

Neues Mittel gegen Akromegalie blockiert das Wachstumshormon

Therapieoption, wenn Operationen oder Strahlentherapien nicht weiterhelfen

WOLFSBURG (grue). Mit Pegvisomant steht jetzt ein neuer Wirkstoff zur Second-Line-Therapie bei Akromegalie zur Verfügung. Der GH-Rezeptor-Antagonist blockiert die Wirkung des Wachstumshormons und lindert die Akromegalie-Symptome wie Schwitzen und Weichteilschwellungen.

Pegvisomant (Somavert®) ist ein Derivat des natürlichen Wachstumshormons (GH) mit verlängerter Halbwertszeit. Es wird einmal täglich subkutan injiziert und bindet selektiv an die GH-Rezeptoren im Gewebe.

Im Gegensatz zu anderen Akromegalie- Medikamenten blockiert der Antagonist somit nicht die Ausschüttung des Wachstumshormons aus dem Hypophysenadenom, sondern die GH-Wirkung an den Zielzellen und die Bildung von IGF-I (Insulin-like Growth Factor). Erhöhte IGF-I- Spiegel führen zu Folgekrankheiten der Akromegalie wie Herzfunktionsstörungen, Neoplasien und Vergrößerung der Schilddrüse.

Wie Dr. Burkhard Herrmann von der Universität Essen auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Wolfsburg berichtete, normalisieren sich unter einer Therapie mit Pegvisomant die IGF-I-Spiegel, und die Symptomatik bessert sich. "Die belastenden Beschwerden wie übermäßiges Schwitzen und Weichteil-ödeme lassen rasch nach", sagte der Endokrinologe. In kontrollierten Studien über zwölf Wochen wirkte die Behandlung bei 89 Prozent der Patienten sowie in einer Langzeitstudie über eineinhalb Jahre bei 97 Prozent.

Auch sechs Patienten, denen hochdosierte Somatostatin-Analoga wie Octreotid nicht geholfen hatten, hatten mit Pegvisomant normale IGF-I- Werte. "Der neue Wirkstoff ist eine Therapieoption für Patienten, die operativ, strahlentherapeutisch oder mit bisherigen Medikamenten nicht ausreichend behandelt werden können", sagte Herrmann. Er behandelt derzeit sieben Patienten mit dem neuen Medikament. Sie hätten damit binnen vier bis acht Wochen normale IGF-I-Spiegel erreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »