Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Fortbildung "Praktische Psychiatrie für den Hausarzt" gestartet

Weiterbildungsreihe beginnt mit vierstündigem Feierabend-Seminar / Teilnahme wird mit CME-Punkten belohnt

MÜNCHEN (wst). Auch wenn die Seele leidet, ist der Hausarzt erste Anlaufstelle. Um deshalb ihre allgemeinmedizinischen Kollegen für - oftmals auch larvierte - psychiatrische Symptome zu sensibilisieren und um ihnen konkrete Hilfestellung für Diagnostik und Therapie bei psychischen Krankheiten zu leisten, hat der Berufsverband Deutscher Neurologen mit Unterstützung des Unternehmens Hexal die Fortbildungsreihe "Praktische Psychiatrie für den Hausarzt" gestartet.

Die Fortbildungsreihe beginnt mit dem vierstündigen Feierabend-Seminar "Depressionen in der Hausarztpraxis: Symptomatik - Diagnostik - Therapie". Nach der gut besuchten Auftaktveranstaltung am 11. Februar 2004 in München soll dieses Seminar im Laufe des Jahres bundesweit in 15 weiteren Städten wiederholt werden, wie Dr. Michael Klein, Leiter der Abteilung Neurologie und Psychiatrie des gastgebenden Holzkirchener Unternehmens bei einem Pressegespräch in der Bayerischen Landeshauptstadt erklärt hat.

Die Teilnahme an dem produktneutralen Seminar ist für Hausärzte kostenlos und wird von den jeweiligen Landesärztekammern mit einer von Bundesland zu Bundesland unterschiedlichen Zahl an CME-Punkten (zum Beispiel in Bayern 4 Punkte) belohnt. Weitere fest geplante Themen für die Fortbildungsreihe "Praktische Psychiatrie für den Hausarzt" sind Angststörungen, Schizophrenie und Insomnie.

Wenn es heute immer noch zu lange dauert, bis ein psychisch kranker Patient auch konsequent psychiatrisch behandelt oder vom Hausarzt zum Spezialisten überwiesen wird, liegt dies nicht notwendigerweise daran, daß der allgemeinärztliche Kollege das Beschwerdebild seines Patienten zu lange falsch einschätzt, stellten übereinstimmend die Psychiater Professor Ulrich Hegerl aus München und Privatdozent Dr. Albert Zacher aus Regensburg klar.

Infolge der immer noch weit verbreiteten Stigmatisierung psychisch Kranker empfinden es viele Patienten als Affront, mit einer psychiatrischen Diagnose belegt zu werden. So mancher Arzt scheut deshalb wider besseren Wissens ein klares Wort. Parallel zu ärztlichen Fortbildungen müsse deshalb auch weiterhin unermüdlich Öffentlichkeitsarbeit zur Entstigmatisierung psychisch Kranker und psychiatrischer Behandlungen geleistet werden, so ihre Forderung.

Seminare in sechs weiteren Städten

Für das zertifizierte vierstündige Fortbildungsseminar "Depressionen in der Hausarztpraxis: Symptomatik - Diagnostik - Therapie" stehen vorerst folgende Termine fest:

  • Berlin (Steigenberger Hotel) und Würzburg (Maritim Hotel), 17. März 2004, 18-22 Uhr.
  • Düsseldorf (Lindner Hotel), 31. März 2004, 18-22 Uhr.
  • Leipzig (Lindner Hotel), 7. April 2004, 18-22 Uhr.
  • Bremen (Hilton), 21. April 2004, 18-22 Uhr.
  • Magdeburg (Herrenkrug), 5. Mai 2004, 18-22 Uhr.

Zur Anmeldung sowie um Nachfolgetermine zu erfragen, wenden sich interessierte Ärzte bitte an: Hexal AG, Britt Auszra, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel.: 0 80 24 / 9 08 11 06.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »